Thüringer Schützenbund e. V.
Geschäftsstelle

Mo + Do + Fr : 9 - 17 Uhr
Di  +  Mi :      12 - 17 Uhr

Fon: (0 36 81) 8 04 97 40
Fax: (0 36 81) 8 04 97 39

E-Mail: info[at]tsbev.de

Schießsport International

[20.12.2017 14:20 : Kategorie: Allgemein]

Jetzt ist es offiziell: Die angedachten Regeländerungen im Schießsport sind durch den Verwaltungsrat, das Admini­strative Council, des Welt­schieß­sport­ver­bandes ISSF in das internationale Regelwerk aufgenommen worden und treten am 1. Januar 2018 in Kraft. Damit werden die Schusszahlen bei einigen Frauen­wett­bewer­ben steigen und im Zuge der Gleich­berechti­gungs­bestre­bungen der ISSF und des Intern­ationalen Olym­pischen Komitees (IOC) denen der Männer angeglichen.

In einer aktualisierten Version der "ISSF Statuten, Regeln und Bestimmungen" (Zweiter Druck 01/2018) werden alle ISSF-Meisterschaften von 2018 an bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio geregelt. Die wichtigsten Regel­ände­rungen betreffen die Schusszahlen für Frauen und die Einführung der Mixed-Wettbewerbe, die ebenfalls aus Gründen der Gleichberechtigung anstelle der Männer­disziplinen Liegend­kampf, Freie Pistole und Doppel­trap als olympische Wett­bewerbe eingeführt wurden.

Die Frauen werden künftig mit Luftgewehr und Luftpistole, aber auch auf die Laufende Scheibe, 60 statt zuvor 40 Schüsse in der Qualifikation absolvieren, mit dem Sport­gewehr 120 statt bisher 60. Im Trap und Skeet wird der Vor­kampf für die Frauen von bisher 75 auf nun 125 Schei­ben erweitert. Dies gilt ebenso für alle Juniorinnen-Wett­be­wer­be. Der Wett­bewerb Sport­pistole wird weiter­hin mit 60 Schuss durch­geführt.

In den Mixed-Wettbewerben mit den Luft­druck­sport­geräten wird jede Nation im kommenden Jahr bei Weltcups und der Weltmeisterschaft im September im südkoreanischen Changwon, wo das Rennen um die Olympia-Quotenplätze beginnen wird, mit zwei Mann­schaf­ten antreten dürfen, jeweils einer Frau und einem Mann. Jeder Schütze schießt 40-mal in der Qualifikation, die besten fünf Teams qualifizieren sich für das Finale. Dieses beginnt mit abwechselnd 3-mal 5 Schüssen jedes Teammitglieds, gefolgt von jeweils zwei Einzelschüssen. Danach scheidet die schwächste Mannschaft aus, weitere Eliminationen gibt es nach 19 und 21 Schüssen. Von den beiden verbliebenen Teams schießt jedes Mitglied noch drei weitere Mal, danach steht der Sieger fest.

Im Trap schießt jedes Teammitglied 75 Scheiben in der Qualifikation, die besten sechs Teams kommen ins Finale. Dort schießt jeder Schütze 25 Scheiben, jeweils in Fünfer-Serien, die die Athleten eines Teams abwechselnd abgeben. Danach ist der sechste Rang entschieden, weitere Eliminationen erfolgen nach den nächsten Fünferserien (nach 30, 35 und 40 Scheiben). Die beiden besten Teams schießen noch einmal jeweils zwei Fünferserien pro Mitglied, bis der Sieger fest steht.
Neben diesen vorrangigen Neuerungen gibt es weitere kleinere Änderungen. Die vollständige Ausgabe des Regelwerks steht für alle Offiziellen, Trainer und Athleten ab sofort als Download unter www.issf-sports.org zur Verfügung. Diese neuen Regelungen gelten nur für den ISSF-Bereich, für den nationalen Bereich wird über flexible Übernahmen in die DSB-Sportordnung nachgedacht.

Quelle: DSB-News