Thüringer Schützenbund e. V.
Geschäftsstelle

Mo + Do + Fr : 9 - 17 Uhr
Di  +  Mi :      12 - 17 Uhr

Fon: (0 36 81) 8 04 97 40
Fax: (0 36 81) 8 04 97 39

E-Mail: info[at]tsbev.de

Landeskönigsschießen 2016

[15.06.2016 11:00 : Kategorie: TSB]
Landeskönigsschießen 2016

Sein zweiter Sieg nach dem Jahr 2000: Volker Hohlbein (Mitte) ist Landes­schützen­könig, flankiert von Heidrun Voigt (1. Ritter) und Günter Braun­hold (2. Ritter)

Finalisten: Die zehn Besten wurden im Rahmen des Schüt­zen­balls geehrt

Die Scharfschützen aus Heyerode haben beim Königsschießen im Rahmen des 16. Landes­schützen­tages in Treffurt ihrem Namen erneut alle Ehre gemacht. Zum vierten Mal überhaupt und zum zweiten Mal in Folge gewann ein Schützenbruder aus dem Heimatverein des TSB-Präsidenten Stephan Thon, der den Erfolg im übertragenen Sinne kommentierte: „Man benötigt eben mehrere gute Pferde im Stall.“ Volker Hohlbein, der bereits im Jahr 2000 in Erfurt erfolgreich gewesen war, riss bei der Proklamation im Rahmen des Schützenballs die geballten Fäuste zum Zeichen des Sieges nach oben, als sein Name von Karl-Thomas Angermann, TSB-Vizepräsident Tradition und Brauchtum, verkündet wurde. Hohlbein gewann das Finale der besten zehn der insgesamt 42 Teilnehmer, die für bislang unerreichte 186 Starts sorgten, mit einer 10,6 knapp mit einem Zehntel Vorsprung auf Heidrun Voigt (SV 1841 Großengottern e.V.) und ein weiteres Zehntel vor Günter Braunhold vom gastgebenden SV Treffurt. Heinz Uczessanek, Hohlbeins Vereinskollege, der 2014 in Bürgel vor Hohlbein triumphiert hatte, wurde diesmal Neunter. Heidrun Voigt hatte bei der vorangegangenen Auflage des Wettbewerbs Platz drei belegt – gemeinsam mit ihrem Mann Gerd, der auch diesmal im Finale stand und Zehnter wurde.

„Ich habe inzwischen alles durch“, sagte Volker Hohlbein, der offenbar ein Spezialist für Königsschießen ist, denn auch auf Kreisebene und in seinem Heimatverein durfte sich der 53-Jährige die Königskette bereits umhängen lassen. „Zwei Mal habe ich den Landeswettbewerb gewonnen, 1. Ritter und 2. Ritter war ich auch schon.“ Dennoch freute sich Hohlbein selbstverständlich über den aktuellen Sieg. „In der Qualifikation habe ich gar nicht so gut geschossen. Im Finale ist dann immer alles möglich und es hat wieder gereicht.“

Karl-Thomas Angermann freute sich unterdessen über die beachtliche Resonanz für den Wettbewerb. „Prima, dass so viele mitgemacht haben. Das lag meiner Meinung nach am Veranstaltungsort, der Anlage des Treffurter Schützenverein, an der Königsschießen, Böllerschießen und Rahmenprogramm unweit voneinander stattfanden, und an der guten Vorbereitung.“

Text/Fotos: Jan-Thomas Markert

Download: Ergebnisse des Endkampfes (PDF: 48 kByte)

Download: Ergebnisse des Vorkampfes (PDF: 50 kByte)