Thüringer Schützenbund e. V.
Geschäftsstelle

Mo + Do + Fr : 9 - 17 Uhr
Di  +  Mi :      12 - 17 Uhr

Fon: (0 36 81) 8 04 97 40
Fax: (0 36 81) 8 04 97 39

E-Mail: info[at]tsbev.de

Masters Weltmeisterschaft

[04.09.2019 12:25 : Kategorie: Allgemein]
Masters Weltmeisterschaft

Plakat der WM

Erstmals in der Geschichte des Schießsport-Welt­ver­bandes ISSF finde eine Weltmeisterschaft für Senioren statt. Die "1st ISSF World Masters Shooting Sport Championship", so der englische Titel, stehen vor der Tür - am Sonntag geht's für die 427 Schützen los auf dem Friedberg (wir berichteten)!

Das Masters sieht Wettkämpfe für olympische und nicht-olympische Wettbewerbe für Gewehr, Pistole, Flinte und Auflageschießen für Schützen ab 45 Jahre vor. Über 650 Starts stehen bei den von den Firmen WALTHER und SIUS präsentierten Meisterschaften an.

Wenn am Montag, 9. September, die ersten Wettkämpfe beginnen, dann sind in den verschiedenen Klassen einige bekannte Namen dabei. Ehemalige Olympiasieger oder Weltmeister, die zeigen, dass auch nach der aktiven Karriere der Schießsport noch Spaß macht und her­vor­ra­gen­de Leistungen möglich sind.

Im 50m Liegendschießen ist beispielsweise der slo­wa­ki­sche Olympiasieger von 1988, Miroslav Varga, am Start. Und damit Gegner von Ralf Horneber. Der langjährige Sportdirektor des Bayerischen Sport­schützen­bundes und ehemalige Weltmeister mit der Armbrust (30m kniend) lässt es sich nicht nehmen, bei der Premiere dabei zu sein: „Da ich für die DM trainiert habe, das Masters zeitnah stattfindet und Suhl einen schönen Schießstand hat, sollte man schon teilnehmen.“

Vargas ist aber bei weitem nicht der einzige internationale Star, der in Thüringen an die Schießlinie tritt: Der Russe Artem Khadzhibekov war fünffacher Olympiateilnehmer, gewann Luftgewehr-Gold 1996 und -Silber 2000. Zudem war er dreifacher Weltmeister im Luftgewehr und KK 3x40 und tritt in Suhl in der Klasse 1 (45-54 Jahre) in den Wettbewerben Luftgewehr, KK 3x40 und KK liegend an. Oder die Kanadierin Susan Nattrass (Trap und Doppel-Trap), die zweimal an Olympischen Spielen teilnahm und 2006 Trap-Weltmeisterin wurde. Daneben gibt es natürlich zahlreiche deutsche Athleten, die es sich nicht nehmen, dabei zu sein: „Ich finde es toll, dass für die älteren Schützen ein derartiger Wettkampf stattfindet und hoffe, dass die Veranstaltung sich bewährt und es nicht bei einer einmaligen Sache bleibt“, so Horneber. Genauso denken beispielsweise auch Christian Klees, der Olympiasieger von Atlanta 1996 im 50m Liegendschießen, die WM-Teilnehmer Jürgen Wallowsky, Eike Stöver oder die langjährigen DSB-Kaderschützen Thomas Brocher und Martin Hildenbrand.

Für alle steht das Dabeisein und Wiedersehen lang­jähriger Weggefährten und Konkurrenten im Vorder­grund. Als ehemalige Leistungs­sportler sind aber alle natürlich auch noch ehrgeizig, die Denke dürfte deswegen so sein, wie bei Horneber: „Ich habe mir keinen Platz vor­ge­nom­men, sondern möchte so schießen, dass ich mit meiner Leistung zufrieden bin.“

Wir drücken ihnen die Daumen!

Hier der tabellarische Zeitplan (PDF: 226 kByte).

DSB/red