Thüringer Schützenbund e. V.
Geschäftsstelle

Mo + Do + Fr : 9 - 17 Uhr
Di  +  Mi :      12 - 17 Uhr

Zur Zeit Publikumsverkehr NUR unter Be­ach­tung der In­fek­tions­schutz- und Hygiene­vor­schrif­ten!

Fon: (0 36 81) 8 04 97 40
Fax: (0 36 81) 8 04 97 39

E-Mail: info[at]tsbev.de

Politik/Waffenrecht

[17.08.2020 13:35 : Kategorie: Allgemein]
Politik/Waffenrecht

Am 26. Juni 2020 stellten die Spitzen der Partei BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN in Berlin den Entwurf für ein neues Grundsatz­programm vor. Es steht unter dem Titel „… zu achten und zu schützen …” und soll nach weiteren Beratungen das alte Grundsatz­programm aus dem Jahr 2002 ersetzen. Zu den wenigen konkreten Aussagen in dem umfang­reichen Entwurf gehört im Kapitel „Rechts­staat und Sicher­heit” die Forde­rung nach einem „Ende des privaten Besitzes von tödlichen Schuss­waffen mit Aus­nahme von Jäger*innen und Förster*innen” (Seite 39, Punkt 248, Text­auszug s. unten). Sie wird mit der Fest­stellung begründet, es gehöre zu den wichtigsten Aufgaben des Rechts­staats, die öffentliche Sicherheit und den Schutz vor Gewalt zu gewähr­leisten, jede*r habe das Recht auf ein Leben frei von Gewalt und das Gewalt­monopol liege beim Staat. Dies ernst zu nehmen, bedeute ein Ende des privaten Waffen­besitzes.

Die Verbotsforderung zielt eindeutig auf die Sportwaffen der Schützinnen und Schützen.

Der Deutsche Schützenbund hat daraufhin eine Stellung­nahme veröffentlicht, in der er den Aussagen des Grundsatz­programmes zum Thema privater Waffen­besitz entschieden wider­spricht.

Hier finden Sie die vollständige Stellungnahme des DSB (PDF: 250 kByte).