Thüringer Schützenbund e. V.
Geschäftsstelle

Mo + Do + Fr : 9 - 17 Uhr
Di  +  Mi :       12 - 17 Uhr

Fon: (0 36 81) 8 04 97 40
Fax: (0 36 81) 8 04 97 39

E-Mail: info[at]tsbev.de

Sport & Recht

[12.01.2022 14:25 : Kategorie: Allgemein]
Sport & Recht

Der Thüringer Sport - und damit auch die Schützenvereine - steht für wichtige gesellschaftliche Werte und eine starke Haltung. Doch gerade dieses Miteinander ist es, was in der Gesellschaft nicht mehr uneingeschränkt geteilt wird, so dass der Sport auch als Bühne für demokratiefeindliche Zwecke und diskriminierende Aktivitäten ausgenutzt wird. Oftmals wissen Sportvereine dann nicht, wie der richtige Umgang aussehen könnte und sie sind mit der Situation vielleicht auch überfordert. Eine Broschüre der Deutschen Sportjugend, unterstützt durch den LSB und die THSJ, gibt Antworten auf rechtliche Fragen zu Hausrecht, Neutralität oder etwa zu Vermietungen.

Muss der Sport politisch oder parteipolitisch neutral sein – und wo genau ist der Unterschied? Muss ich jede Person als Mitglied aufnehmen? Darf ein Verein demonstrieren? Oder muss ein Sportverein seine Räumlichkeiten an alle Parteien oder gesellschaftliche Gruppen vermieten? Wie lautet die richtige Begründung, wenn ein Verein nur an bestimmte Parteien vermietet, an andere aber nicht.

Die Handreichung „RECHTSsicherheit im Sport” will Sportvereinen, Verbänden und allen im Sport engagierten Personen eine Grundlage an die Hand geben, die dabei hilft, Haltung zu zeigen und zu bewahren. Die Broschüre soll Antworten und auch argumentative Sicherheit bei schwie­rigeren rechtlichen Frage­stel­lungen bieten - als Orien­tierung sowie einen guten ersten Über­blick über ein kom­plexes Feld.

Gerade Verbände und Vereine, die sich klar und deutlich für ein faires und demokratisches Miteinander einsetzen, werden immer wieder gezielt unter Druck gesetzt. Doch der Sport steht auf gegen Rassismus, Diskriminierung und Men­schen­feind­lich­keit.

An der Erstellung waren insbesondere Prof. Dr. Martin Nolte beteiligt, der mit einer umfassendem rechtlichen Einschätzung die Basis für diese Handreichung geschaffen hat, sowie finanziell das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundeszentrale für politische Bildung.

Hier der Link (LSB TH) zu weiteren Informationen und zum Download der Broschüre (die auch als Print angefordert werden kann).

Quelle: LSB