Thüringer Schützenbund e. V.
Geschäftsstelle

Mo + Do + Fr : 9 - 17 Uhr
Di  +  Mi :      12 - 17 Uhr

Fon: (0 36 81) 8 04 97 40
Fax: (0 36 81) 8 04 97 39

E-Mail: info[at]tsbev.de

WM Bogen

[17.06.2019 09:55 : Kategorie: Allgemein]
WM Bogen

Michelle Kroppen (GutsMuths Jena) hat es nicht geschafft, ihren tollen Auftritt bei der Bogen-Weltmeisterschaft im niederländischen Her­zogen­busch mit einer Medaille zu krönen: Die 23-jährige verlor 0:6 (24-29, 25-27, 25-28) gegen die Südkoreanerin Misun Choi im kleinen Finale. „Ich bin sehr zufrieden mit Michelle, und wir können sehr stolz auf sie sein. Ich hoffe, sie geht ihren Weg konsequent weiter, dann werden wir noch sehr viel Freude an ihr haben”, sagte Bundes­trainer Oliver Haidn unmittelbar nach dem Finale.

Die Medaille wäre das Sahnehäubchen auf die WM-Woche für Kroppen gewesen. Zunächst hatte sie an der Seite von Elena Richter und Lisa Unruh durch den Einzug in das Team-Viertelfinale das Maximum von drei olympischen Quoten­plätzen für Tokio 2020 geholt, im Bronzefinale verpasste sie bei den 50. Welt­titel­kämpfen den glänzenden Abschluss: Im Finalstadion vor der imposanten St.-Johannes-Kathedrale, vor 2000 Zuschauern und unter den Blicken von IOC-Präsident Dr. Thomas Bach, überkam sie gegen die Südkoreanerin Misun Choi ein ganz neues Gefühl: „Bis fünf Minuten vor Start war alles gang gut, dann kam das erste Mal die Nervosität. Als ich da stand und meinen ersten Schuss gemacht habe, hatte ich sehr wackelige Beine.” Kroppen startete ihre erste Passe mit einer Neun, Sieben und Acht, während die Koreanerin von Beginn an zur Stelle war. Auch in der Folge konnte Kroppen die Nervosität nicht ganz ab­schüt­teln, in keinem ihrer neun Schüsse gelang ihr eine Zehn: „Ich bin nicht enttäuscht darüber, dass ich die Medaille nicht gewonnen habe. Ich bin enttäuscht darüber, dass meine Pfeile alle links hoch gegangen sind und das Visier nicht gepasst hat.” Auch das beruhigende Einwirken von Trainerin Natalia Butuzova half nicht, zumal Choi nicht nachließ.

Bundestrainer Oliver Haidn war dennoch voll des Lobes für Kroppen, die bei ihrer zweiten WM-Teilnahme so stark auftrumpfte, als wäre es das Normalste auf der Welt: „Sie hat ein überragendes Turnier geschossen. Diese Erfahrung hatte sie noch nicht, und ich bin zuversichtlich, dass sie in der Zukunft auch in einem Finale bestehen kann.”

Das wünschen wir ihr und gratulieren zu einer hervorragenden WM!

Mehr Infos, Berichte und Ergebnisse zur WM gibt es hier.

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt nicht- mit den am Freitag beginnenden Europaen Games in Minsk steht gleich die nächste Herausforderung an - dort vertritt Michelle gemeinsam mit Skeetschützin Vanessa Hauff die Thüringer Farben im DSB-Aufgebot - wir drücken die Daumen!

DSB/red

Foto © Eckhard Frerichs/DSB