Thüringer Schützenbund e. V.
Geschäftsstelle

Mo + Do + Fr : 9 - 17 Uhr
Di  +  Mi :      12 - 17 Uhr

Fon: (0 36 81) 8 04 97 40
Fax: (0 36 81) 8 04 97 39

E-Mail: info[at]tsbev.de

7. Russ & Janot Cup

[15.09.2016 14:48 : Kategorie: Schützenjugend]
7. Russ & Janot Cup

Die Objekte der Begierde

Gedränge an der Feuerlinie

Dankeschön Helmut Acker

Am vergangenen Sonntag fand bei bestem Wetter die 7. Auflage des Russ & Janot Cup statt. Dabei gingen mehr Schützen denn je an den Start und das Limit der maximalen Teilnehmerzahl war erreicht - mehr geht nicht - der Trainingsplatz von Erfurt West platzte mit 127 Teilnehmer aus allen Nähten.

Die Vorbereitung und Organisation gestaltet sich meist als Marathon­aufgabe, aber wenn dann Eröffnung ist und man von den vielen Trainern, Eltern, Großeltern und natürlich unseren Bogensportlern vom Kleinsten bis zu 14 Jahren umgeben ist, dann ist alles vergessen. Noch nie sind zu dem Turnier der Jüngsten so viele Kinder gestartet und noch nie wurde der Spendentopf, zum SpendenaufrufKids for Kids” so gut gefüllt: 618,27 Euro war die von den Kindern gesammelte Summe, die einem Vertreter des Kinderhospiz in Nordhausen übergeben werden konnte.

Aber auch die sportlichen Erfolge, die unsere Kleinen am Sonntag bei praller Sonne und Temperaturen von über 30 Grad erbracht haben, waren mehr als beachtlich und lassen auf eine positive und erfolgreiche Zukunft blicken.

Vermutlich waren unsere Jüngsten hoch motiviert, als sie die Unikate von Pokalen (gesponsert von Bystronic Maschinenbau GmbH, siehe Foto) gesehen haben und jeder wollte unbedingt einen mit nach Hause nehmen.

Wir - der TSB, mit mir als Sichtungstrainerin - bleiben an der Förderung von unseren Nachwuchs und der Förderung von Vereinen dran, denn unsere Nachwuchs­offensive zahlt sich aus.

Auch war das Bogensportevent ein schöner Anlass, um einen leiden­schaftlichen Trainer und Kampfrichter - Helmut Acker (SV Katzhütte-Oelze), für sein jahrelanges Engagement zu ehren. Die ersten sechs Jahre stand er mir als liebevoller Kampfrichter zur Verfügung und musste nun aus gesundheitlichen Gründen das Zepter an die Jugend abgeben. Wir danken ihm und wünschen Helmut für die Zukunft alles Gute!

Steffi Prause